Völkischer Beobachter

                                              Kampfblatt der national-sozialistischen Bewegung Großdeutschlands

 

Achtung: Die Bilder zeigen anhand von einigen Beispielen die Verherrlichung des Krieges  durch die NS-Diktatur. Die  Hefte dürfen Jugendlichen nicht zugänglich gemacht werden. Für Forschungszwecke und geschichtliche Aufklärung jedoch sehr interessant. Warning: The images on the basis of some examples of the glorification of war by the Nazi dictatorship. The issues young people may not be made available. For research and historical enlightenment, however, very interesting.

 

 

   Völkischer Beobachter

                        Pfingstausgabe von 1931 :

"Völkischer Beobachter""

erschien von 1920 bis Ende April 1945 im Verlag

Franz Eher Nachf. , München ( Zentralverlag der NSDAP ).

Herausgeber: Adolf Hitler

Einzelpreis : 20 Pf (in Österreich 35 Groschen)

Format: 44,5 x 54,0 cm

Seiten : etwas wechselhaft, meist 8 - 10

1923  6 Seiten, 1942 oft 10 Seiten und es gab auch Ausgaben mit nur 4 Seiten.

Inhalt:  Propaganda ( Organ der NSDAP )

Heftfolge: Je Jahrgang Nr. 1 bis c.a. Nr. 312

Hauptschriftleiter: Alfred Rosenberg

Chef vom Dienst: Wilhelm Weiß

Gesamtinhalt: Gerhard L. Binz

Anzeigenleitung: Ernst von Westernhagen

Vertrieb auch in : Österreich (1931)

Erscheinungsweise : täglich außer Sonntags

Druck: Buchgewerbehaus M. Müller & Sohn, München

Auflage : 1,7 Millionen (1944)

Hinweise: Im Jahr 1931 gab es 2 Ausgaben

- Reichsausgabe (aus Berlin)

- Bayernausgabe (aus München)

- ab 1938 gab es eine weitere dritte Ausgabe (aus Wien)

Wöchentlich erschien bis 1933 die Beilage " Der SA-Mann ".

                                    

                                 Völkischer Beobachter

Die Zeitung bestand im Prinzip aus 2 großen Doppelbögen, der erste Bogen waren die Seiten 1 bis 4, der andere Doppelbogen waren eigentlich die Seiten 5 bis 8 - wurden aber nicht mehr nummeriert.

Völkischer Beobachter Seite 5 / 6 erhielt die Bezeichnung

  " Erstes Beiblatt ".

 

 

Völkischer Beobachter Seite 7 / 8 erhielt die Bezeichnung

  " Zweites Beiblatt ".

 

 

Völkischer Beobachter  Donnerstags entfiel das " Zweite Beiblatt ",

 dafür erschien die Wochenbeilage

 " Der SA-Mann ".

 

 

Völkischer Beobachter   Hier ein Beispiel vom 18.6.31, Nr. 23

 

Völkischer Beobachter / Der SA-Mann Diese Beilage waren im Prinzip die  Seiten 7 und 8, also ein halber Gesamtbogen, die eigentliche letzte und vorletzte Seite der Zeitung.

Diese wurde aber noch mal in je 2 Hälften unterteilt, so das nun insgesamt eine 4 - seitige Beilage entstand, welche offenbar zum Heraustrennen oder Sammeln gedacht war.

 

 

Völkischer Beobachter  Man fand in der Zeitung auch politische

 Fortsetzungsromane, wie hier :

 " Das Ferberblut -  Ein Roman aus Danzigs

 vergangenen Tagen ", von Else Sparwasser

 

 

Völkischer Beobachter Hetzte und Propaganda gegen Kommunisten

 

Völkischer Beobachter   Impressum

 

Völkischer Beobachter  Der Sportteil wurde als " Turn- und

 Sportbeobachter " bezeichnet.

 

 

Die Beilage "Der SA-Mann" bekam ab 1933 eine eigene Zeitung. Bis 1933 konnte sich die SA allerdings noch nicht deren unabhängiges regelmäßiges Erscheinen leisten, bis auf ein paar Sonderausgaben. Sie hing daher "am Tropf" des "Völkischer Beobachter".

Die ab 1933 selbständige Variante hatte dann ab 1934 noch Lokalbeilagen. Fortan stand auf der Titelseite oben, welche Lokalbeilage der Zeitung beilag. Anbei ein Beispiel mit Beilage Kurpfalz.
Erschien aber immer alles im Rahmen des Zentralverlags der NSDAP-

 

Völkischer Beobachter

Bild: Hier " Der SA-Mann" schon als eigenständige Zeitung, herausgegeben durch den Obersten Stab der SA.

Bildquelle: Thorsten Moeck

 

    Hintergrundinformationen zum " Völkischer Beobachter "

                                                                                                                  Von Thorsten Moeck

 

Als Herausgeber wird Adolf Hitler angegeben, was eigentlich nicht ganz richtig ist.

Vielleicht war Hitler rein rechtlich der Herausgeber, da die Zeitung und der Eher Verlag seit 1920 der NSDAP gehörten, deren uneingeschränkter Führer er war. Aber verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes war wohl Alfred Rosenberg, der in den 1920er Jahren als Hauptschriftleiter und in den 1940er Jahren als Herausgeber in der Zeitung genannt ist.
Bayern hat die Urheberrechte durch die "Erbfolge" seit Kriegsende. Die NSDAP wurde verboten und deren Besitz ging in Staatseigentum über. Da der Parteisitz in München war, eben an Bayern. Hitler hat testamentarisch sein Eigentum der NSDAP vermacht, daher liegen die Rechte an Mein Kampf ebenfalls bei Bayern.

 

Einige Veröffentlichungen und Publikationen der NSDAP und von deren Unterorganisationen hatten bereits Vorgänger, die älter sind als beispielsweise die NSDAP Hitlers oder untergeordnete Organisationen wie SS und HJ.
Dies rührt daher, dass die Gedanken und Ideen schon vorher herumschwirrten, auf Grund derer es dann zu Gründungen kam. Hitler hat vieles nur aufgegriffen und erweitert bzw. radikalisiert, aber nicht alles erdacht - das wurde später lediglich allgemein behauptet (von der NS-Propaganda zur Verherrlichung + von der Gegenpropaganda zur Dämonisierung).
Ein nationalsozialistisches Parteiprogramm wurde in Wien beispielsweise bereits 1917/18 erstellt, als Hitler noch als einfacher Soldat an der Westfront war. Die Partei, die dies aufstellte, war die DAP, der Hitler 1919 beitrat und die zu diesem Zeitpunkt in Wien bereits das Hakenkreuz führte und sich nun DNSAP nannte.
Die SS Symbolik wurde u.a. von Freikorpskämpfern aus Oberschlesien in Publikationen 1921 verwandt (Totenkopf, Sigrune und späteres Bandenkampfabzeichen), während die SS als Unterorganisation der SA erst 1925 entstand.
Ein weiteres Beispiel ist die "nationalsozialistische Jugend Deutschösterreichs" und ihr Monatsblatt "Der jugendliche Nationalsozialist", die seit Anfang des Jahres 1924 existierten, während die HJ Hitler-Jugend erst 1926 im Deutschen Reich als Jugendorganisation der NSDAP gegründet wurde.
                                                                                                                                                           

                                                                                                                                                                               (Thorsten Moeck am 13.9.12, Vielen Dank)

Die letzten Hefte erschienen wie folgt: ***

Voelkischer Beobachter - Berliner Ausgabe April 24, 1945
Voelkischer Beobachter - Muenchener Ausgabe Folge 101  (printed but never distributed - April 30, 1945)
Voelkischer Beobachter - Norddeutsche Ausgabe April 27, 1945
Voelkischer Beobachter - Sueddeutsche Ausgabe Joined with Muenchener Ausgabe at some point 12/44
Voelkischer Beobachter - Wiener Ausgabe April 7, 1945

 Quellenangabe : *** = Periodika - Liste von Jeff Hanson

 

Hinweis: Hefte sind auch heutzutage auf Grund der hohen Auflage nicht selten !!

 

Achtung:

Da die  Zeitungen  viel  NS- Propaganda und Kriegshetze  enthalten, werden solche Hefte als stark jugendgefährdend eingeschätzt und dürfen deswegen Jugendlichen keinesfalls zugänglich gemacht werden.

Note: These journals demonstrate the pathological racial ideology of the Nazi regime.
As the newspapers contain much Nazi propaganda and incitement to war, such books are judged to be highly harmful to minors, and therefore may not be made available to young people.

 

Anzeige: Suche " Völkischer Beobachter " in gutem Zustand  zu kaufen , oder alle ähnlichen Hefte .

(Einige Infos zum Ankauf hier, bitte klicken).

Kontakt : Herr Claus  

Mobiltelefon: 0157 75270812

Postfach 900405, D - 06124 Halle / Saale, Germany

E-Mail  puj.claus@gmx.de

 

 

Suche auch  viele andere Hefte , Zeitungen  und Zeitschriften ( bis 1945 ) zu kaufen.

Bitte alles anbieten, jedoch nur in gutem Zustand (vollständig, keine Restaurationen, kein Wasserschaden).

 

Letzte Aktualisierung am 5.2.2018

     zur Startseite "Zeitschriften für die Hitlerjugend"   Propagandazeitschriften bis 1945zur Startseite "Propagandazeitschriften vor 1945"

Copyright: 2012, Weiterveröffentlichung, Vervielfältigung Text / Bilder nur nach vorheriger schriftlicher  Genehmigung.